AQUA – Deutscher Volkshochschul-Verband

Für viele erwachsene Menschen mit Schwierigkeiten im Lesen und Schreiben sind Volkshochschulen die erste Adresse, wenn sie Unterstützung suchen. Ihre Angebote sind umfangreich und vielfältig. Die Ideen, Wissen zu vermitteln ebenfalls. Der Deutsche Volkshochschul-Verband entwickelt in seinen Projekten Produkte und Angebote, welche die Vielfalt der Volkshochschulen vor Ort systematisch bereichern und unterstützen sollen. Mit seinem Projekt AQUA sollen diese Angebote in der Weiterbildungslandschaft verbreitet werden. Damit gute Beispiele überall Schule machen.

Qualitätskontrolle

© magele-picture

Erfahrungen nutzen, Angebote verbreiten

In Deutschland gibt es mehr als 900 Volkshochschulen. Diese flächendeckende und wohnortnahe Präsenz macht sie nicht nur zum größten Anbieter von Alphabetisierungs- und Grundbildungskursen. Die Volkshochschulen verfügen dabei auch über eine große Erfahrung. Diese Kompetenzen fließen in die Projektarbeit beim Deutschen Volkshochschul-Verband ein. Die daraus entstehenden Unterstützungsangebote und Produkte finden derzeit noch zu wenig ihren Weg zurück in die Praxis. Ein systematischer Transfer guter Ansätze, wichtiger Erfahrungen und wissenschaftlich fundierter Methoden findet noch zu wenig statt.

Gute Beispiele sollen Schule machen

Ziel des Projekts AQUA ist es, die in der Projektarbeit entstandenen Angebote und Produkte auf ihre Praxistauglichkeit zu überprüfen und Maßnahmen zu entwickeln, wie diese systematisch und flächendeckend in die Praxis transferiert werden können – sowohl in der Kursarbeit, als auch bei der Qualifizierung von Lehrkräften oder im Umgang mit Multiplikatorinnen und Multiplikatoren.

Das soll nicht nur die Alphabetisierung und Grundbildung als Arbeitsbereich der Volkshochschulen stärken und die bestehenden Angebote weiter verbessern. Der Transfer soll auch weitere Bildungsbereiche, Institutionen und Politikfelder erreichen, um Grundbildung als gesellschaftlich relevantes und lohnendes Arbeitsfeld zu etablieren.

Erst analysieren, dann Netzwerke nutzen

  • Als einen ersten Schritt wertet AQUA die in der Projektarbeit des DVV entstandenen Ergebnisse systematisch aus. Wie werden die Ergebnisse in der Wissenschaft und Praxis der Grundbildungsarbeit bewertet? Welche Vorbehalte gibt es gegenüber den Ergebnissen und wie kann diesen entgegengetreten werden?
  • Ausgehend davon entwickelt AQUA eine Transferstrategie, um den Volkshochschulen die Erreichbarkeit und Nutzung der Projektprodukte zu erleichtern. Eine wichtige Plattform dafür ist die Website grundbildung.de.
  • Für den fachlichen Austausch der Volkshochschulen untereinander sind zwei Bundesfachkonferenzen geplant.

AQUA bündelt zudem Argumente und erarbeitet Strategien zur Öffentlichkeitsarbeit, die das Thema Grundbildung im Umfeld der Betroffenen, aber auch in Politik, Verwaltung oder Bildungsträgern verankert.