Baden-Württemberg

Grundsätzliches – Landesstrategie

Das Kultusministerium Baden-Württemberg förderte im Rahmen seiner ressorteigenen Kampagne die Grundbildung Erwachsener in den vergangenen Jahren mit verschiedenen Maßnahmenpaketen:

  • Öffentliche Träger der allgemeinen Weiterbildung werden entsprechend ihren Unterrichtseinheiten – einschließlich der Lernangebote zur Alphabetisierung und Grundbildung – bezuschusst.
  • Darüber hinaus vergab Baden-Württemberg in den Jahren 2013 und 2014 direkte Zuschüsse an Weiterbildungsträger für die Umsetzung von Alphabetisierungskursen im Rahmen der Impulsprogramme I (Fördervolumen: 200.000,00 €) und II (Fördervolumen: 175.000,00 €).
  • Diese Linie wurde  seit September 2015 mit dem Projekt „Alphabetisierung und Grundbildung als Weg zu Erfolg und Teilhabe in Beruf und Gesellschaft“ des Europäischen Sozialfonds (ESF) bis 2018 im Umfang von 1,26 Millionen Euro fortgesetzt. Der Fokus lag hierbei auf der Arbeitsplatzorientierung und die Kurse liefen teilweise in Unternehmen ab.

Der Ministerrat hat die im Landesbeirat für Alphabetisierung und Grundbildung Baden-Württemberg (s.u.) vertretenen Ministerien unter Federführung des Kultusministeriums beauftragt, eine Landesstrategie auszuarbeiten.

Grundbildung wird im Land als ressortübergreifende Landesaufgabe gesehen, die neben dem reinen Bildungsaspekt auch gesellschaftliche, soziale, beschäftigungspolitische und Aspekte der individuellen Befähigung (Empowerment) umfasst.

Globalziel: Erwachsene Bürgerinnen und Bürger des Landes mit unzureichender Grundbildung sollen durch konzertierte Maßnahmen im Rahmen dieser mittel- bis langfristigen Strategie zur besseren beruflichen, sozialen und ökonomischen Teilhabe befähigt werden. Zentraler Erfolgsindikator ist dabei die Anzahl der Lernenden, die eine Maßnahme erfolgreich durchlaufen und danach einen objektivierbaren Lernzuwachs in einer Grundbildungsdomäne nachweisen können.

Landeskoordinierungsstelle

2016 wurde die Fachstelle für Grundbildung und Alphabetisierung Baden-Württemberg errichtet. Sie ist die Koordinierungsstelle des Landes im Rahmen der Nationalen Dekade und zentrale Anlaufstelle für Lernende, Weiterbildungsanbieter und Betriebe gleichermaßen. Die Fachstelle ist angesiedelt bei der gemeinnützig arbeitenden Technischen Akademie für berufliche Bildung Schwäbisch Gmünd e. V. als Trägerverein; sie ist fachlich dem Kultusministerium zugeordnet, mit einer 100%-Zuweisung einer Landesbeamtenstelle und weiteren Personalressourcen ausgestattet.

Landesbeirat für Alphabetisierung und Grundbildung

Im 2017 gegründeten Landesbeirat für Alphabetisierung und Grundbildung arbeiten fünf Ministerien (Kultus, Wirtschaft, Soziales und Integration, Wissenschaft, Ländlicher Raum) und  33 wichtige Verbände  zusammen,  u.a. Arbeitgeberverband, DGB, Volkshochschulverband BW und die Kommunalen Spitzenverbände. Der Landesbeirat unterstützt mit seinem umfassenden Netzwerk die Landeskampagne im Rahmen der Landesstrategie.

Weitere Beispiele für Maßnahmen

  • Seit Herbst 2016 setzt das Kultusministerium mit Bundesmitteln das Projekt „Bildungsjahr für erwachsene Flüchtlinge ohne oder mit geringen Sprach- und Schreibkenntnissen“ (BEF Alpha) an 42 (Stand: 2020) Standorten im Land um. Es richtet sich vorwiegend an Geflüchtete zwischen 21 bis 35 Jahren. Ziel ist, den Teilnehmenden den Übergang in den Arbeitsmarkt zu erleichtern. Der Kurs wird durch ein fünfwöchiges Berufspraktikum ergänzt.
  • Seit dem Wintersemester 2016/17 unterstützt das Land die Alphabetisierung und Grundbildung mit dem Einrichten einer W1-Professur im bundesweit einzigen Masterstudiengang in diesem Bereich an der Pädagogischen Hochschule (PH) Weingarten.
  • 2019 hat das Kultusministerium Grundbildungszentren eingerichtet sowie neue Kursangebote gefördert. Dazu wurden an den insgesamt neun Standorten (Mannheim, Heidelberg, Pforzheim, Ulm, Freudenstadt, Offenburg, Freiburg, Lörrach) 24 Kurse sowie zusätzlich 28 Kurse bei weiteren 13 Einrichtungen bewilligt. Der Landtag hat für die Förderung im Nachtragshaushalt 2019 und 2020 insgesamt 1,2 Mio. € bereitgestellt. Die Förderung pro Grundbildungszentrum beträgt zwei Jahre lang jeweils 50.000,00 €, pro Kurs liegt sie durchschnittlich bei 9.000,00 €.
  • Kooperation mit Berlin: Alpha-Siegel, ein Kooperationsprojekt zwischen Fachstelle und dem Grundbildungszentrum Berlin. Das Alpha-Siegel ist ein Zertifikat, das einer Institution bestätigt: Sie ist auch für Menschen mit Lese- und Schreibschwierigkeiten gut zugänglich. In Berlin ist es bereits seit 2015 erfolgreich eingeführt und wurde im Kontext der Kooperation gemeinsam weiterentwickelt. Die Pilotierungsphase für Baden-Württemberg beginnt im Frühsommer 2020.
  • Kooperation mit Niedersachsen: Die Grundbildungszentren beider Länder vernetzen sich seit 2020 unter gemeinsamer Federführung der niedersächsischen Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung (AEWB) und der baden-württembergischen Fachstelle. Ziel: Synergien freisetzen durch fachlichen Austausch und bilateral entstehende gute Praxis, die länderübergreifend verstetigt werden kann.