Berlin

Landespolitische Initiativen/Strategie

In Berlin können schätzungsweise 320.000 Menschen im Alter von 18 bis 64 Jahren nicht ausreichend gut lesen und schreiben. Erwachsene haben dadurch Einschränkungen, die sich auf viele unterschiedliche Lebensbereiche auswirken. Der Berliner Senat betrachtet Alphabetisierung und Grundbildung daher nicht nur als Bildungsthema, sondern als ein Anliegen, das alle Bereiche der Landesverwaltung betrifft.

Am 1. September 2015 beschloss der Senat eine ressortübergreifende Strategie für Alphabetisierung und Grundbildung (2015-2018). Sie steht unter dem Motto „Grundbildung fördern – Teilhabe stärken“. Die verschiedenen Arbeitsbereiche der Berliner Verwaltung haben mit dieser Strategie ein gemeinsames Vorgehen abgestimmt und sich auf politische Zielstellungen geeinigt. Dazu gehört die Verbesserung der Schriftsprach- und Grundbildungskompetenzen von Berliner Jugendlichen und Erwachsenen.

Derzeit wird ein Umsetzungsbericht erarbeitet. In 2019 ist eine Neuauflage der Senatsstrategie geplant, in der die Erfahrungen und Erkenntnisse aus den vergangenen vier Jahren aufgenommen werden.

Die Umsetzung der Strategie erfolgte über drei Leitaktionen und mehr als 30 weiteren ressortübergreifenden Maßnahmen. Zu den Leitaktionen gehören:

  • das neu eingerichtete ESF-Förderinstrument zum Ausbau von Lernangeboten,
  • das umfassende Schulungsangebot des Grund-Bildungs-Zentrums Berlin zur Erhöhung der institutionellen Kompetenz,  
  • die berlinweite Verbreitung des neu eingeführten Alpha-Siegels für Einrichtungen, die Menschen mit geringen Schriftsprachkompetenzen den Zugang zu ihren Services und Angeboten erleichtern.

 Mit der Initiierung bezirklicher Alpha-Bündnisse unterstützte der Senat die Zielstellungen der Strategie. Durch lokale Netzwerke wurden Strukturen auf der Ebene der Berliner Bezirke gestärkt und neu aufgebaut.

Der Senat von Berlin ist außerdem zuständig für die gesamtstädtische Steuerung der Arbeit der Volkshochschulen (VHS). Sie sind die Hauptanbieter von Alphabetisierungsmaßnahmen in den zwölf Berliner Bezirken. Ihr Bestand und Auftrag ist in § 123 des Berliner Schulgesetzes festgelegt. Betreiber der VHS sind die zwölf Bezirke, die auch die Fördermittel aus dem Landeshaushalt bewirtschaften.

Koordinierungs- oder Fachstelle

Die seit Herbst 2012 an der Berliner Senatsverwaltung angesiedelte Kontaktstelle bietet Beratung für Menschen mit Grundbildungsbedarf, ihre Angehörigen sowie für die Fachöffentlichkeit und alle interessierten Bürgerinnen und Bürger an. Zudem koordiniert sie das Berliner Netzwerk Runder Tisch Alphabetisierung und Grundbildung. Darüber hinaus begleitet sie die Berliner Vorhaben aus der Senatsstrategie und regt den fachlichen Diskurs unter anderem zu Themen wie Qualifizierung von Alpha-Lehrkräften und Alpha-Diagnostik an.

Grundbildungszentren/regionale Bündnisse

Das 2014 eröffnete Grund-Bildungs-Zentrum Berlin (GBZ) hat sich als Kompetenzzentrum für Alphabetisierung und Grundbildung etabliert. Es ist die zentrale Berliner Anlaufstelle für Information, Beratung und Vernetzung im Bereich der Grundbildung. Lernende werden in die vielfältigen Aktivitäten mit einbezogen. Außerdem nimmt das GBZ alle Beratungs- und Lernangeboten der Stadt in den Grundbildungsatlas auf seiner Website auf und schafft somit einen Gesamtüberblick über die verschiedenen Angebote. Mit seinem regelmäßigen Schulungsangebot für Berliner Einrichtungen sowie der Verbreitung des Alpha-Siegels setzt es zwei der drei Leitaktionen der Berliner Senatsstrategie um.

Der Runde Tisch Alphabetisierung und Grundbildung ist ein berlinweites Netzwerk, an dem unter anderem Verwaltungen, Volkshochschulen, Träger von Alphabetisierungsangeboten und Grundbildungsmaßnahmen sowie Einrichtungen und Verbände aus Wirtschaft und Gesellschaft, die Bundesagentur für Arbeit und der Deutsche Gewerkschaftsbund beteiligt sind. Er dient der Informationsweitergabe, trifft sich zu halbjährlichen Tagungen und berät die Senatsverwaltung zur Umsetzung ihrer Maßnahmen.

Die ersten lokalen Alpha-Bündnisse gab es in den Bezirken  Neukölln und Spandau. Sie waren die Vorreiter und haben bewiesen, dass regionale Netzwerkarbeit funktioniert und dazu beitragen kann, dass mehr Erwachsene die Lernangebote Vor-Ort wahrnehmen. Seit 2017 haben sich sieben weitere Alpha-Bündnisse gegründet. Ziel ist es, in allen zwölf Berliner Bezirken ein solches Bündnis zu etablieren und damit vor allem den Auf- und Ausbau von Beratungsstrukturen zu stärken. Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie wird Landesmittel zur Förderung der Bündnisse bereitstellen.

Landesprojekte/-initiativen 

Das Grund-Bildungs-Zentrum Berlin hat das Berliner Alpha-Siegel entwickelt, um Einrichtungen auszuzeichnen, die ihren Zugang für Menschen mit geringen Lese,- Schreib- und Rechenfähigkeiten erleichtert und ihren Service an deren Bedürfnisse angepasst haben. Im November 2016 erhielten erstmals sieben Berliner Einrichtungen das Alpha-Siegel. Die feierliche Verleihung der Alpha-Siegel findet seither einmal jährlich statt. Bislang wurden 28 Alpha-Siegel an Berliner Einrichtungen vergeben.

Ergänzend zu dem ProGrundbildungs-Angebot in Berlin, das über das Projekt Alpha.5 zur Verfügung gestellt wurde, hat die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie ein neues Fortbildungskonzept für Kursleitende erproben lassen. Die Fortbildung richtet sich an Kursleitende, die in Alphabetisierungskursen mit deutschsprechenden Erwachsenen tätig sind. Im Herbst 2018 begann bereits der zweite Durchgang.