eVideoTransfer - Digital praxisnah lernen

Virtuelle Kolleginnen und Kollegen machen fit für die Anforderungen am Arbeitsplatz: Der Berliner Bildungsträger ARBEIT UND LEBEN hat mit eVideo 2.0 ein webbasiertes  Training für die Logistikbranche, das Gastgewerbe und die Gebäudereinigung entwickelt. Nach erfolgreichem Abschluss der Pilotphase kommen die Avatare nun bundesweit und in Unternehmen und Bildungseinrichtungen zum Einsatz.

Das Projekt eVideo Transfer

© Arbeiten und Leben

Das Lernangebot eVideo hat sich bewährt – und soll nun breiter zum Einsatz kommen. 

Der Berliner Bildungsträger ARBEIT UND LEBEN hat ein innovatives und mittlerweile mehrfach ausgezeichnetes webbasiertes Training (WBT) für Berufe aus der Logistikbranche, dem Gastgewerbe und der Gebäudereinigung entwickelt. Virtuelle Kolleginnen und Kollegen stellen typische Arbeitsaufgaben, welche die Nutzerinnen und Nutzer nach und nach lösen – in der eigenen Geschwindigkeit und so, wie es gerade in den Alltag passt. Die Zielgruppe trainiert zum einen neue Fähigkeiten am Arbeitsplatz und parallel dazu Lesen und Schreiben. So erhalten lernungewohnte Personen einen niedrigschwelligen Zugang zum Lernen.

Die Pilotphase hat gezeigt, dass eVideo 2.0 über vergleichbare Angebote in der Grundbildung deutlich hinausgeht: Zusammen mit den beteiligten Unternehmen hat ARBEIT UND LEBEN die Aufgaben so alltagsnah konzipiert, dass sie einerseits zwar vertrauten Abläufen entsprechen, die Zielgruppe aber andererseits vor Herausforderungen stellen und somit für das Lernangebot motivieren. Daher lässt sich das Programm nicht nur zur Weiterbildung von langjährigen Beschäftigten, sondern auch zum Training von Auszubildenden sowie Neu- und Quereinsteigern einsetzen.  

12 gute Praxisbeispiele und breite Aufmerksamkeit für die Zielgruppe

eVideo Transfer will das webbasierte Video-Lernen nun über die Modellunternehmen hinaus in ganz Deutschland verankern – sowohl in Unternehmen als auch in Bildungseinrichtungen. Das Programm ist so konzipiert, dass es sich mittels kleinerer Adaptionen an unterschiedliche Arbeitsumfelder und Lernsituationen anpassen lässt. Nun sollen zwölf ausgewählte Partnerunternehmen und Bildungseinrichtungen die Einsatzmöglichkeiten von eVideo in den jeweiligen Branchen und Regionen erproben und damit Best-Practice-Modelle schaffen. Das soll nicht nur die Zahl der Nutzerinnen und Nutzer erhöhen. Viele Unternehmen zeigen sich an eVideo grundsätzlich interessiert – und richten über das Produkt erstmals überhaupt ihre Aufmerksamkeit auf Beschäftigte mit Lese- und Schreibschwierigkeiten als Zielgruppe in der betrieblichen Weiterbildung.

Vom Labor ins Feld: Lernangebote und Best-Practice verbreiten und Bildungspersonal professionalisieren

Das Projekt setzt in der Arbeit auf drei Schwerpunkte:

  • Aufbau von Best-Practice-Beispielen: ARBEIT UND LEBEN präsentiert auf der Produktwebsite eVideo als innovatives Lehrmittel in der Aus- und Weiterbildung nicht nur für Menschen mit Lese- und Schreibschwierigkeiten. Mit Flyern und Handreichungen für Unternehmen und Bildungseinrichtungen sollen weitere Anwender sensibilisiert und unterstützt sowie die Netzwerkarbeit mit Gewerkschaften und Bildungsverbänden gestärkt werden. Aus diesem Kreis sollen zwölf Unternehmen und Bildungseinrichtungen als Best-Practice-Partner für den Einsatz von eVideo in der Aus- und Weiterbildung gewonnen werden.
  • Ausbau des Angebots: ARBEIT UND LEBEN hat mittlerweile so viele Nutzerinnen und Nutzer gewonnen, um das Videotraining umfassend evaluieren zu können. Ist die Nutzerführung intuitiv? Erkennen sich die Beschäftigten in den gestellten Aufgaben wieder? Ist der sprachlichen Teil der Aufgaben für sie gut zu lösen? Im Ergebnis soll eVideo inhaltlich weiterentwickelt werden und noch leichter auf konkrete Arbeitsplätze anzupassen sein. Des Weiteren wird das WBT auch technisch weiterentwickelt. Mobiles und adaptives Lernen eröffnen sowohl den Lernenden als auch den Unternehmen weitere Zugänge und vielfältige Einsatzmöglichkeiten.

Professionalisierung: Über das eVideo hinaus entwickelt ARBEIT UND LEBEN didaktische Konzepte für die Anwendung des Programms in  der Aus- und Weiterbildung. Ein Ansatzpunkt ist etwa das Blended Learning, das Präsenztermine und E-Learning verbindet. Zudem entwickelt das Projekt Schulungen für Kursleiterinnen und Kursleiter.