Hessen

Landespolitische Initiativen

Die Grundversorgung mit Maßnahmen zur Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener ist in Hessen über das Hessische Weiterbildungsgesetzes geregelt. Sowohl die Volkshochschulen als auch anerkannte Organisationen in freier Trägerschaft können Zuwendungen aus Landesmitteln erhalten. Die lokalen Volkshochschulen decken mit ihren offenen (Regel-)Kursen eine landesweite Grundversorgung ab. Ergänzend existiert eine Reihe von Projekten, die sich nicht nur an Betroffene richten, sondern insbesondere auch Multiplikatorinnen und Multiplikatoren sensibilisieren, Lehrkräfte der Grundbildung qualifizieren sowie alternativen Zugänge und Ansprachen entwickeln.

Beispiele hierfür sind:

  • Nach dem Hessischen Weiterbildungsgesetz können berufliche Schulen, Schulen für Erwachsene und Volkshochschulen zur Verbesserung und zur Ausweitung ihrer Bildungsangebote regionale HESSENCAMPUS-Verbünde bilden und dabei weitere Einrichtungen einbeziehen. Träger der regionalen Verbünde sind das Land Hessen und die jeweiligen kreisfreien Städte und Landkreise. Einige HESSENCAMPUS-Verbünde haben Alphabetisierung und Grundbildung als Aufgabe in ihre Regionalen Kooperationsvereinbarungen aufgenommen.

  • Die systematische Einbindung der nach Hessischen Weiterbildungsgesetz anerkannten freien Träger in den Regelbetrieb von HESSENCAMPUS wird unterstützt durch die Förderung von vernetzungsorientierten Projekten. In diesem Rahmen führen die freien Träger seit dem Jahr 2012 gemeinsame Vorhaben durch, deren Zielsetzung auf die Verankerung des Themas Alphabetisierung und Grundbildung in den neun Bildungswerken wie auch in den jeweiligen Mutterorganisationen fokussiert und vor allem auf systematische Sensibilisierung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren ausgerichtet ist.

  • Im Rahmen der Förderung der Landesarbeitsgemeinschaft Erwachsenenbildung im Justizvollzug (LAG Justiz) nach dem Hessischen Weiterbildungsgesetz sind Maßnahmen zur Alphabetisierung und zur kompensatorischen Grundbildung förderfähig. Seit dem Jahr 2014 liegt ein expliziter Förderschwerpunkt auf dem Thema Alphabetisierung.

  • Um die Möglichkeiten der Weiterbildung und des Lebensbegleitenden Lernens in Hessen noch weiter zu optimieren und auszubauen, schloss die Hessische Landesregierung den Weiterbildungspakt 2017 – 2020 mit den gesetzlich verankerten öffentlichen und freien Trägern der Weiterbildung. Gefördert wurden unter anderem auch Projekte im Handlungsfeld Alphabetisierung und Grundbildung, beispielsweise zu Lehr-Lern-Konzepten, zur Qualifizierung von Kursleitenden und zu spezifischem Marketing. Auch im Rahmen des unmittelbar anschließenden Weiterbildungspakts 2021 – 2025 sind Projekte im Handlungsfeld Alphabetisierung und Grundbildung förderfähig.

Öffentlichkeitsarbeit

Die Landesregierung betreibt eine eigene Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Alphabetisierung und Grundbildung. Botschafter ist seit 2017 der erfolgreiche Kunstturner und Olympiasieger Fabian Hambüchen. Mit seiner Unterstützung will die Landesregierung auf das Thema aufmerksam machen und dem Anliegen ein Gesicht geben. Im Rahmen dieser Öffentlichkeitsarbeit werden jährlich Werbekampagnen durchgeführt.

Prävention

Seit dem Jahr 2018 wird eine aus zwei Modulen bestehende Fortbildung zum Thema Prävention von funktionalem Analphabetismus für die Lehrkräfte an weiterführenden Schulen in Hessen durchgeführt. Die Maßnahme klärt über Ursachen, Gefahren und Folgen von geringer Literalisierung auf, stärkt die Diagnose-und Förderkompetenz der Lehrkräfte und stellt geeignete Unterrichtsmaterialien vor.

Koordinierungsstelle

Als Fachstelle für den Bereich Alphabetisierung und Grundbildung hat das Land den Hessischen Volkshochschulverband (hvv) e.V. benannt. Der hvv wird über das Hessische Weiterbildungsgesetz u.a. für diesen Zweck institutionell gefördert.

Aufgaben der Fachsstelle sind:

- Fortbildungen und Tagungen

- Projekte im Handlungsfeld Grundbildung (eigene Projekte und Kooperationsprojekte)

- Vernetzung der Volkshochschulen

- Hessenweiter Transfer von Ergebnissen aus Modellprojekten

- Informations-und Produkttransfer aus dem Bundesarbeitskreis Grundbildung/Alphabetisierung des Deutschen Volkshochschulverbandes

- Koordinierung und Verleih der Ausstellung „Lesen und Schreiben – Mein Schlüssel zur Welt“

Grundbildungszentren

Errichtung von regionalen Grundbildungszentren in der aktuellen ESF Förderperiode (2014 bis 2020)

Einen weiteren wichtigen Schritt zur Förderung von gering literalisierten Menschen mit Grundbildungsbedarfen in Hessen unternimmt die Landesregierung mit der Einrichtung von regionalen Grundbildungszentren:

Seit dem 1. Januar 2016 fördert das Land Hessen im Rahmen der Förderperiode des Europäischen Sozialfonds für Deutschland (ESF) 2014 bis 2020 mit insgesamt 3,6 Millionen €, davon jeweils 1,8 Millionen € aus ESF- und Landesmitteln, den Aufbau von Grundbildungszentren in Hessen. Der Umsetzungszeitraum der Förderperiode endet mit dem 31.12.2022.

Hierzu konnten in den Regionen Darmstadt/Darmstadt-Dieburg, Frankfurt am Main, Wiesbaden, Gießen und Kassel in der ersten Phase von 2016 bis 2019 fünf Grundbildungszentren etabliert werden. Weitere drei Grundbildungszentren nahmen Anfang 2020 in den Regionen Hanau, Offenbach und Wetterau ihre Arbeit auf.

Damit konnte im Rahmen der ESF-Förderperiode 2014 bis 2020 die Entstehung von insgesamt acht Grundbildungszentren gefördert werden, die unterschiedliche Schwerpunkte aufweisen. Sie verfolgen das Ziel einer regional ausdifferenzierten Unterstützungsstruktur zur Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener.

Regionale Vernetzung 

Um den Transfer guter Modelle und Lösungsansätze systematisch zu ermöglichen und zu unterstützen, koordiniert das Hessische Kultusministerium seit 2012 eine landesweite Fachgruppe, die sich in regelmäßigen Sitzungen – auch unter Hinzuziehung externer Expertise - fachlich austauscht. An dieser Fachgruppe sind unter anderem Volkshochschulen, freie Träger, HESSENCAMPUS-Verbünde, Jobcenter und Mehrgenerationenhäuser beteiligt. Auf diese Weise wird dazu beigetragen, dass Angebote und Strukturen aufeinander abgestimmt, sich komplementär ergänzen und erfolgreiche Modelle in die Fläche getragen werden können.