Mehrgenerationenhäuser aufgepasst!

Ab sofort können Einrichtungen aus dem Bundesprogramm „Mehrgenerationenhaus“ Mittel zur Förderung von Lese-, Schreib- und Rechenkompetenzen beantragen. Die Mittel stellen BMBF und BMFSFJ im Rahmen der AlphaDekade bereit.

Die im Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus geförderten Einrichtungen können sich ab sofort für einen neuen Sonderschwerpunkt „Förderung der Lese-, Schreib- und Rechenkompetenzen“ bewerben. Dafür stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Zusammenarbeit mit dem BMFSFJ zusätzliche Fördermittel bereit.

Die Mehrgenerationenhäuser in Deutschland sind als kommunal gut vernetzte Orte wichtige Partner für die Ziele der Alphadekade. Mit ihren Bildungs-, Informations- und Freizeitangeboten erreichen sie Betroffene und ihre Angehörige in ihrem unmittelbaren Lebensumfeld. Innerhalb ihrer Netzwerke stehen sie mit wichtigen Multiplikatoren in engem Kontakt. Dazu gehören die kommunalen Verwaltungen, die regionale Agentur für Arbeit und die Jobcenter, aber auch Vertreterinnen und Vertreter lokaler Unternehmen. Ihre niedrigschwelligen Angebote und offenen Formate sind geeignet, Vorbehalte Betroffener gegen eine nachholende Grundbildung abzubauen.

Interessierte Mehrgenerationenhäuser können mit den zusätzlichen Fördermitteln konkrete Lernangebote, aber auch Kampagnen zur Sensibilisierung der lokalen Öffentlichkeit oder das Entwickeln geeigneter Lernmaterialien anstoßen und umsetzen. Die Antragstellung erfolgt vom 11.09. – 06.10.2017 zusammen mit dem regulären Förderantrag für das kommende Jahr. Start der Projekte ist der 1.1.2018.

Erfahrene Projektträger im Bereich Alphabetisierung wie die derzeit geförderten Dekadeprojekte, Volkshochschulen oder Grundbildungszentren sind aufgerufen, die Mehrgenerationenhäuser in ihrer Region  zu unterstützen und mit Ihnen komplementäre Angebote zu entwickeln.

Weitere Informationen zum Sonderschwerpunkt