PAG II: Das Portal zu den Bildungsmaterialien der AlphaDekade

Viele öffentlich geförderte Projekte der Alphabetisierung und Grundbildung entwickeln individuell zugeschnittenes Lehr- und Lernmaterial. Theoretisch soll es für alle Lehrkräfte in Deutschland kostenfrei nutzbar sein. In der Praxis allerdings fehlt eine Stelle, die das Material zusammenführt, sinnvoll klassifiziert und nach qualitativen Kriterien bewertet. Das Projekt „Produktdatenbank Alphabetisierung und Grundbildung (PAG) II“ will bis 2022 ein solches Portal schaffen.  

PAG II


Das neue Online-Portal PAG wird mehrere Hundert verschiedene Handreichungen, Arbeitsblätter und Lehrbücher, aber auch Leitfäden für Diagnose und Beratung zur Verfügung stellen. Ziel ist es, sämtliche seit 2007 entstandenen und qualitativ vertretbaren Lehrmaterialien aus Deutschland und bis zu 80 Prozent der Materialien aus dem deutschsprachigen Ausland aufzunehmen. Dazu zählen auch und gerade Unterlagen aus dem Bereich Open Educational Resources (OER). 

Für Lehrkräfte, Kursplanende und das Personal in den Fachverbänden wäre das eine wesentliche Erleichterung. Im Bereich der Schulbildung gibt es bereits vergleichbare Portale mit vielen wichtigen Funktionen. In der Erwachsenenbildung Aktive jedoch müssen bislang das Lehrmaterial freihändisch über Suchmaschinen zusammensuchen und anschließend Stück für Stück überprüfen: Passt es zu meiner Zielgruppe und den Lernzielen meines Angebots? Liegt die richtige Niveaustufe vor? Ist das Material diskriminierungsfrei? Welche Erfahrungen haben andere Lehrkräfte damit bereits gemacht? PAG wird es auch für die Alphabetisierung und Grundbildung möglich machen, Materialien in einem zentralen Portal nach diesen und anderen Kriterien zu recherchieren.

Die digitale Infrastruktur muss völlig neu geschaffen werden

Projektträger ist das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung (DIE). Es hat ein Redaktions- und Entwicklerteam mit bibliothekarischem Fachhintergrund zusammengestellt, das in folgenden Schritten vorgeht:

  • In Workshops mit den Zielgruppen hat das Projekt erfragt, wie die unterschiedlichen Lehr- und Fachkräfte der Alphabetisierung und Grundbildung gegenwärtig mit dem Material im Netz verfahren. Die Workshops haben Hürden und Hindernisse aufgedeckt – und ein Klassifizierungssystem für das Material entwickelt, welches die inhaltliche Grundlage für die Umsetzung der Produktdatenbank bildet.
  • Nun recherchiert und prüft das Redaktionsteam sämtliches seit 2007 in öffentlich geförderten Projekten entstandene Lehrmaterial nach qualitativen Gesichtspunkten. Bereits die Aufnahme in das Online-Portal garantiert also qualitative Mindeststandards. Darüber hinaus erhalten die Suchenden übersichtliche Hinweise, die ihnen die Auswahl des passenden Materials für ihren Zweck erleichtern.
  • Im nächsten Schritt wird das Material verschlagwortet und in einheitlichen Metadaten möglichst genau für die unterschiedlichen Suchanfragen beschrieben. Hierfür werden gängige Erfassungssysteme weiterentwickelt und an die Bedürfnisse der Erwachsenenbildung angepasst.
  • Technisch soll das Online-Portal so entwickelt sein, dass alle Nutzerinnen und Nutzer intuitiv mit den Such- und Eingabemasken arbeiten können. Extra programmierte Schnittstellen ermöglichen es, die PAG an andere Fachdatenbanken anzuschließen. Das Portal wird zudem auf die Such- und Auswahlkriterien von Suchmaschinen wie Google, Google Scholar und BASE optimiert. 
  • Ein Projektbeirat wird das Redaktionsteam regelmäßig beraten. In den gemeinsamen Sitzungen können Bestandsaufnahmen, Entwicklungsziele und konkrete Fragen aus den verschiedenen Bereichen der Projektarbeit bearbeitet werden.

Voraussichtlich 2022 soll das Portal PAG online gehen. Beworben wird es dann mit Flyern, über Social Media sowie auf den Fachveranstaltungen zum Thema Alphabetisierung und Grundbildung und Informationswissenschaften in Deutschland. Ebenso sind wissenschaftliche Veröffentlichungen vorgesehen.