KOMPASS² - Pflegequalifikation ermöglichen

Menschen mit geringer Grundbildung sind einerseits ein enormes Hilfskräftepotenzial für die Pflegebranche. Andererseits benötigen sie zwischen Grundpflege und menschlicher Zuwendung komplexes Wissen und ausreichende Lese- und Schreibkompetenzen, welche die Fähigkeiten von Menschen mit funktionalem Analphabetismus oft übersteigen. Die Volkshochschule (VHS) Göttingen Osterode gGmbH hat ein Schulungskonzept entwickelt, das vor allem Menschen auf den Alpha-Levels 3 und 4 erfolgreich für die Pflegehilfe qualifiziert. Das Qualifizierungsangebot und die dazugehörenden Unterrichtsmaterialien sollen nun in ganz Deutschland verbreitet werden.  

Das Projekt KOMPASS der VHS Göttingen

© VHS Göttingen

Mit Grundbildung dem Personalmangel in der Pflege begegnen

Der Bedarf an Fach- und Hilfskräften in der Pflege wird sich voraussichtlich bis 2050 mehr als verdoppeln. Gerade hier ist es von besonderer gesellschaftlicher Bedeutung, das Potenzial an Arbeitskräften auszuschöpfen und auch formal gering qualifizierten Menschen die Teilhabe am Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Die VHS Göttingen Osterode hat im Projekt KOMPASS 1 (Laufzeit 2012 – 2015) eine Ausbildung zur Pflegehilfskraft speziell für Menschen mit Grundbildungsbedarf auf den Alpha-Levels 3 und 4 entwickelt. Die Qualifizierung richtet sich sowohl an bereits in der Pflegebranche Beschäftigte als auch an Arbeitslose, die in den Pflegeberuf einsteigen wollen und dauert je nach Vorkenntnissen acht oder zwölf Monate.

Dabei handelt es sich um ein integriertes Qualifizierungsmodell: Die Teilnehmenden lernen zum einen fachliche Inhalte rund um die Pflege von älteren Menschen kennen. Entlang ihrer künftigen Aufgabenfelder trainieren sie zum andern ihre Lese- und Schreibkompetenz, etwa für die Dokumentation der Pflege. Ein weiterer Schwerpunkt sind personale und soziale Fähigkeiten, wie der Umgang mit Stress, körperlichen Grenzen oder dem Thema Sterben und Tod. Die Teilnehmenden lernen in kleinen Gruppen, betreut durch Lehrkräfte aus den Bereichen Altenpflege und Grundbildung.  Nach der bestandenen Prüfung erhalten sie ein aussagekräftiges Zertifikat mit Lehrinhalten und Prüfungsnoten.

In KOMPASS 1 hat sich gezeigt: Fast alle Teilnehmenden haben die Abschlussprüfung bestanden und den Einstieg in die Erwerbstätigkeit geschafft. In der begleitenden Evaluierung gaben die meisten von ihnen an, selbstbewusster und motivierter dafür zu sein, ihre Defizite in der Grundbildung abzubauen. Aber auch die Einrichtungen beschreiben einen betriebswirtschaftlichen Nutzen. Daher soll die integrierte Ausbildung für angehende Pflegehilfskräfte mit Grundbildungsbedarf künftig in ganz Deutschland angeboten werden.

Bundesweit neue Pflegekräfte gewinnen & nachhaltig ausbilden

KOMPASS² ist ein Transferprojekt, das bis März 2019 eine Reihe von Zielen verfolgt: Die VHS Göttingen Osterode will ihr Qualifizierungsmodell nach Abschluss der Modellphase in einen marktfähigen Schulungsansatz überführen, der bundesweit umgesetzt werden kann. Eine neue Fachstelle Grundbildung und Pflege berät dazu Bildungseinrichtungen, Lehrkräfte, Arbeitsagenturen und Jobcenter sowie Führungskräfte und Personalverantwortliche in Einrichtungen und Verbänden. Grundbildung soll so zu einem Querschnittsthema in der Altenpflegehilfe werden.

Eine neue Fachstelle, die AZAV-Zertifizierung, bundesweite Einführung des Konzeptes und Entwicklung des passenden Unterrichtsmaterials

Über die Förderung im Rahmen der Nationalen Alphadekade setzt die VHS Göttingen Osterode folgende Projektinhalte um:

Einrichtung einer Fachstelle Grundbildung & Pflege: Die im November 2016 eröffnete Fachstelle soll bundesweit wichtige Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus Altenpflege, Grundbildung und Arbeitsförderung ansprechen. Sie sollen bei der Umsetzung des Schulungskonzepts für angehende Pflegehilfskräfte beraten und begleitet werden.

Entwicklung von Finanzierungsmodellen: Um das KOMPASS-Schulungskonzept in ein marktfähiges Produkt zu überführen, war der wichtigste Ansatz die Zertifizierung nach der Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung (AZAV). Damit ist es möglich, die Qualifizierung als Maßnahme der Arbeitsagenturen und Jobcenter umzusetzen. Die VHS unterstützt dabei Einrichtungen, die die Schulung durchführen wollen, ergänzende Finanzierungmöglichkeiten zu finden.

(Weiter-) Entwicklung und Implementierung des Qualifizierungsangebotes:  An mindestens drei Standorten auch außerhalb Niedersachsens soll das Schulungskonzept auf regionale Rahmenbedingungen und die Bedarfe der Pflegepraxis angepasst werden.

Eine neue Zielgruppe für die Qualifizierung sind Menschen ohne ausreichende Deutschkenntnisse. Auch auf ihre Bedarfe sollen die Module der Ausbildung angepasst werden.  

Entwicklung von Unterrichtsmaterial

Abgestimmt auf das zertifizierbare Schulungskonzept wird ein komplettes Unterrichtswerk entwickelt und in Zusammenarbeit mit einem Verlag publiziert. Diese Materialien vermitteln den Teilnehmenden in einfacher Sprache die Inhalte, die sie als Pflegehilfskraft kennen müssen.