Sachsen

Landespolitische Initiativen

Der Freistaat Sachsen hat in den vergangenen Jahren flächendeckend Angebote für die Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener geschaffen. Grundlage dafür sind das Weiterbildungsgesetz sowie die „Weiterbildungskonzeption für den Freistaat Sachsen“. Weitere Strategien, wie z. B. die Fachkräftestrategie, die Strategie außerschulische Medienbildung oder die Strategie zur Bildung für nachhaltige Entwicklung, greifen die Herausforderungen auf und stecken Aufgaben für den Bereich der Grundbildung ab.  

Ziel ist es, funktionalen Analphabetismus in Sachsen langfristig zu reduzieren. Das Sächsische Staatsministerium für Kultus pflegt dafür eine enge Zusammenarbeit mit anderen Fachministerien, dem Landesbeirat für Erwachsenenbildung sowie mit zahlreichen Weiterbildungsträgern und weiteren regionalen Akteuren der Alphabetisierungs- und Grundbildungsarbeit.  

Bildung gehört auch im aktuellen Förderzeitraum zu den wesentlichen Prioritäten des Europäischen Sozialfonds (ESF) in Sachsen. Vorhaben zur Alphabetisierung, darunter Kursangebote sowie die Koordinierungsstelle Alphabetisierung, werden mit bis zu 100% gefördert.

Über die „Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus zur Förderung von aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) mitfinanzierten Vorhaben“ stellt der Freistaat zwischen 2014 und 2021 rund 22 Millionen Euro für das Vorhaben „Alphabetisierung funktionaler Analphabeten" zur Verfügung.  Damit kann ein großes Angebot kostenfreier Langzeitkurse realisiert werden. Förderfähig sind Maßnahmen, die darauf abzielen, die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben sowie die Beschäftigungsfähigkeit lern- und schulungewohnter Menschen zu verbessern. Darüber hinaus werden Modellprojekte zur Erprobung neuer Wege in der Alphabetisierung gefördert, wie z. B. Alpha PFLEGE . Auch die „Koordinierungsstelle Alphabetisierung im Freistaat Sachsen“ wird vollständig auf Grundlage der ESF-Förderrichtlinie des SMK finanziert.

Über die Verordnung zur Förderung der Weiterbildung vom 15. Oktober 2008 werden anerkannte Träger der Allgemeinen Weiterbildung gemäß WBG unterstützt. Die Volkshochschulen bieten im Rahmen ihrer Programme Alphabetisierungskurse oder andere Grundbildungskurse an. Im Rahmen der Weiterbildungsförderung des Landes flossen weitere Fördermittel in innovative Projekte auf dem Gebiet der Alphabetisierung und Grundbildung.

Koordinierungsstelle

Seit dem 1. Januar 2010 arbeitet in Sachsen die Koordinierungsstelle Alphabetisierung „koalpha“. Träger ist die Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) gemeinnützige Gesellschaft mbH, Akademie Plauen. Sie unterhält regionale Beratungsstellen in Dresden, Chemnitz, Leipzig und Plauen. Die Mitarbeiterinnen pflegen Kontakte zu den verschiedensten Akteuren auf dem Gebiet der Alphabetisierung und Grundbildung und sind darüber hinaus auf einer Vielzahl regionaler und überregionaler Veranstaltungen präsent, darunter auf der Leipziger Buchmesse, auf dem Sächsischen Familientag oder bei regionalen Stadtfesten.

Ein Projektbeirat berät und unterstützt die Koordinierungsstelle. Ihm gehören Vertreter*innen aus wissenschaftlichen Einrichtungen, Einrichtungen der Erwachsenenbildung, der Arbeits- und Sozialverwaltung, der sozialen Dienste sowie sonstiger Partner an.

Regionale Netzwerke

Die Koordinierungsstelle Alphabetisierung „koalpha“ moderiert zehn eigene regionale Netzwerke für Grundbildung/ Alphabetisierung im Freistaat Sachsen. Diese Netzwerke bündeln wichtige Informationen aus der Region und informieren bei verschiedenen Anlässen zum Thema „Grundbildung und Alphabetisierung“. Darüber hinaus sind sie Ansprechpartner für Interessierte und beraten Bürgerinnen und Bürger zu Weiterbildungsmöglichkeiten im Bereich der Grundbildung in der Region.

Die Netzwerke beziehen dabei ganz unterschiedliche Einrichtungen ein – wie etwa soziale Anlaufstellen, Bildungsträger, Ämter und Behörden sowie Vertreter aus der Wirtschaft. So soll jeder Betroffene unkompliziert ein individuelles Hilfsangebot erhalten. Die Partnerinnen und Partner treffen sich regelmäßig zum Austausch über aktuelle Entwicklungen in den einzelnen Partnereinrichtungen und zur weiteren Arbeit.

Daneben wirkt „koalpha“ in fachübergreifenden Netzwerken an verschiedenen Standorten in Sachsen mit, die dem Anliegen der Alphabetisierung und Grundbildung nahe stehen.

Im Januar 2018 rief das Sächsische Kultusministerium unter dem Logo der AlphaDekade den „Arbeitskreis Alphabetisierung und Grundbildung im Freistaat Sachsen“ ins Leben. So sollen die inhaltlich und strukturell unterschiedlichen Aktivitäten der Akteure der Alphabetisierung transparenter gemacht, deren Zusammenarbeit gefördert und Synergien ermöglicht werden.

Landesprojekte

  • Im Auftrag des SMK wurde 2017 die Handreichung „Menschen, die nicht ausreichend lesen und schreiben können“ des apfe-Forschungsinstitutes der Evangelischen Hochschule Dresden erneut aufgelegt. Diese steht als Printversion und online zum Download sowie barrierefrei zur Verfügung.
  • Seit 2019 werden für Vorhaben der anerkannten Träger zur digitalen, ökonomischen und ökologischen Grundbildung über einen Sonderzuschuss zusätzliche Haushaltsmittel zur Verfügung gestellt. Zahlreiche Projekte werden darüber realisiert.
  • Die Koordinierungsstelle „koalpha“ hat Qualitätsstandards für ESF-geförderte Alphabetisierungsmaßnahmen entwickelt, die regelmäßig aktualisiert werden.
  • Eine enge Zusammenarbeit pflegt koalpha mit den 16 sächsischen Mehrgenerationenhäusern, die sich am Sonderschwerpunkt beteiligen. Sie entwickeln in Zusammenarbeit mit koalpha und regionalen Bildungsträgern niederschwellige Beratungs- und Lernangebote.

Auch die Prävention von funktionalem Analphabetismus im Vorschulalter ist Schwerpunkt verschiedener Förderungsmaßnahmen.

  • Eine Elterninformationsbroschüre des SMK für das Schulvorbereitungsjahr wird neben einer deutschsprachigen Version in zahlreichen relevanten Fremdsprachen sowie  in einfacher und leichter Sprache zur Verfügung gestellt.
  • Der Freistaat Sachsen und der Europäische Sozialfonds (ESF) unterstützen mehr als 150 sächsische Kitas, die einen hohen Anteil an Kindern mit Lern- und Lebensschwierigkeiten haben.