Sachsen

Landespolitische Initiativen/Strategie

Der Freistaat Sachsen hat in den vergangenen Jahren flächendeckend Angebote für die Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener geschaffen. Grundlage dafür ist das Weiterbildungsgesetz sowie die „Weiterbildungskonzeption für den Freistaat Sachsen“. Ziel ist es, funktionalen Analphabetismus in Sachsen bis 2020 zu reduzieren. Dafür ist das Sächsische Staatsministerium für Kultus fachlich zuständig. Eine Arbeitsgruppe unter Beteiligung aller Staatsministerien begleitet die Umsetzung der Weiterbildungskonzeption.

Im Bereich der Alphabetisierung und Grundbildung richtet sich die Förderung an anerkannte Träger der Weiterbildung. Förderfähig sind Maßnahmen, die darauf abzielen, die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben sowie die Beschäftigungsfähigkeit lern- und schulungewohnter Menschen zu verbessern. Über das Vorhaben „Alphabetisierung funktionaler Analphabeten" stellt der Freistaat zwischen 2014 und 2020 rund 19 Millionen Euro zur Verfügung. 12 Millionen Euro kommen aus dem Europäischen Sozialfonds und sieben Millionen Euro aus Landesmitteln, wobei davon vier Millionen Euro für die Region Leipzig eingestellt sind, die nicht am ESF beteiligt werden kann. Im Rahmen der Weiterbildungsförderung des Landes flossen 2015 und 2016 weitere Fördermittel von rund 106.000 Euro in innovative Projekte auf dem Gebiet der Alphabetisierung.

Koordinierungs- oder Fachstelle

Seit dem 1. Januar 2010 gibt es in Sachsen die Koordinierungsstelle Alphabetisierung „koalpha“ Träger ist die  Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) gemeinnützige Gesellschaft mbH, Akademie Plauen. Sie unterhält regionale Beratungsstellen in Dresden, Chemnitz, Leipzig und Plauen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind darüber hinaus auf einer Vielzahl regionaler und überregionaler Veranstaltungen präsent, darunter auf der  Leipziger Buchmesse, auf dem Sächsischen Familientag oder bei regionalen Stadtfesten.

Unterstützt und beraten wird die Koordinierungsstelle durch den Projektbeirat. Ihm gehören Vertreterinnen und Vertreter aus wissenschaftlichen Einrichtungen, Einrichtungen der Erwachsenenbildung, der Arbeits- und Sozialverwaltung, der sozialen Dienste sowie sonstiger Partner an.

Ziele und Aufgaben der Koordinierungsstelle „koalpha“ sind:

  • Initiierung, Koordination und Ausbau von Alphabetisierungsmaßnahmen,
  • Information und Beratung betroffener Menschen, Interessierter , Fachkräfte sowie wichtiger Multiplikatorinnen und Multiplikatoren,
  • Öffentlichkeitsarbeit,
  • Durchführung von Fachveranstaltungen,
  • Initiierung, Koordinierung und Vermittlung von Qualifizierungsmaßnahmen für Lehr- und Fachkräfte,
  • Weiterentwicklung der Qualitätsstandards für die Alphabetisierungsmaßnahmen.

Grundbildungszentren/regionale Bündnisse

Die Koordinierungsstelle Alphabetisierung „koalpha“ moderiert eigene regionale Netzwerke für Grundbildung/ Alphabetisierung in Chemnitz, Zwickau, im Vogtland und Mittelsachsen. Diese Netzwerke bündeln wichtige Informationen aus der Region und informieren bei verschiedenen Anlässen zum Thema „Grundbildung und Alphabetisierung“. Darüber hinaus sind sie Ansprechpartner für Interessierte und beraten Bürgerinnen und Bürger zu Weiterbildungsmöglichkeiten in der Region.

Die Netzwerke beziehen dabei ganz unterschiedliche Einrichtungen ein – wie etwa soziale Anlaufstellen, Bildungsträger, Ämter und Behörden sowie Vertreter aus der Wirtschaft. So soll jeder Betroffene unkompliziert ein individuelles Hilfsangebot erhalten. Die Partnerinnen und Partner treffen sich regelmäßig zum Austausch über aktuelle Entwicklungen in den einzelnen Partnereinrichtungen und zur weiteren Arbeit.

Daneben wirkt „koalpha“  in fachübergreifenden Netzwerken an verschiedenen Standorten in Sachsen  mit, die dem Anliegen der Alphabetisierung und Grundbildung nahe stehen.

Landesprojekte/-initiativen 

Bildung gehört auch im aktuellen Förderzeitraum zu den wesentlichen Prioritäten des Europäischen Sozialfonds (ESF) in Sachsen. Vorhaben zur Alphabetisierung, darunter Kursangebote sowie die Koordinierungsstelle Alphabetisierung, werden mit bis zu 100% gefördert.

Einzelne Initiativen sind:

  • Die Koordinierungsstelle „koalpha“ hat Qualitätsstandards für ESF-geförderte Alphabetisierungsmaßnahmen entwickelt, die regelmäßig aktualisiert werden.
  • Über die Förderung zur Weiterbildung laufen derzeit drei Projekte die neue Lehr- und Lernformate sowie neue Zugänge zur Zielgruppe testen.
  • Auch die Prävention von funktionalem Analphabetismus im Vorschulalter ist Schwerpunkt verschiedener Förderungsmaßnahmen.
  • Der Freistaat Sachsen und der Europäische Sozialfonds (ESF) unterstützen mehr als 150 sächsische Kitas, die einen hohen Anteil an Kindern mit Lern- und Lebensschwierigkeiten haben.